Pacha Mama – Ein Ritual aus den Anden: Ein Interview mit Maresa Pirker

Für die Völker der Anden ist Pachamama oder Mama Pacha die als Göttin verehrte, personifizierte Mutter Erde und somit die Fruchtbarkeitsgöttin. Pacha ist in der Quechua-Sprache das Wort für Erde oder Welt, Mama bedeutet Mutter. Von 15. bis 17. September 2006 veranstaltet der Verein Pacha Mama den Kongress Gesundheit und Spiritualität in Wien. Die Heiler und Schamanen kamen aus der ganzen Welt und hielten Vorträge und Workshops ab, in denen den Teilnehmern die Gelegenheit geboten wurde die Heilrituale alter Traditionen kennen zu lernen. Women in Air sprach mit Maresa Pirker vom Verein “Pacha Mama” über die Hintergründe, die Idee und Ihren Zugang zur alten Tradition der Inkas durch K`anchaq Uma Juan, der seit einigen Jahren in Österreich das Wissen aus seiner Tradition lehrt und jahreszeitliche Übergangsrituale durchführt, die uns Menschen mit Mutter Erde, Pacha Mama verbinden. Für die Quetschuaindianer gilt, dass der Geist sich nicht verschmutzen lassen kann, er ist rein wie die Sonne. Das was sich verschmutzen kann ist die Seele. Dort sind unsere Begierden und Gefühle. Wie verbindet man das? Mit einem simplen Beispiel. Wenn ich euch fragen würde warum ihr dieses oder jenes gekauft haben, so wäre die Antwort vielleicht, weil es uns gefallen hat. Ah, und genau das ist auch die Antwort. Denn wir sehen an diesem Beispiel, dass die Materie Begierden schafft. Wir sehen wie das Äußere uns beeinflusst. Wie das Äußere das beeinflusst, was wir Wunsch nennen. Gesundheit und Spiritualität sind also sehr eng miteinander verbunden. Ohne zu vergessen, dass es oft sehr viele negative Begierden gibt. So ist es nur folgerichtig, dass sich daraus eine Krankheit ableitet. Wenn wir uns heilen wollen, so brauchen wir eine Selbstdisziplin, eine gewisse Strenge mit uns selber um konkret darauf zu antworten. (Kánchaq Uma Juan zum Thema Gesundheit und Spiritualität)

Sendungsgestaltung: Andrea Hiller

download

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

0 Antworten to “Pacha Mama – Ein Ritual aus den Anden: Ein Interview mit Maresa Pirker”


Die Kommentarfunktion ist momentan abgeschaltet.